Ortungsgerät 512-D1  (neu mit Distanz-Anzeige)

Preiswertes Einsteigermodell zur Ortung von 512Hz Sender. Neu mit Distanz-Anzeige!

Geeignet zur Ortung von Kameraköpfen mit eingebautem 512Hz Sender. Zur Ortung wird immer ein Sender (z.B. Kamerakopf mit 512Hz Sender, Sonde etc) und ein Empfänger benötigt.

 

Frequenz: 512Hz

Batterien:  6 AA Alkaline

Dimension: 512 x 110 x 118mm

Gewicht: 810g

 

Mit Distanzmesser! Auf Knopfdruck wird die Distanz zum Sender im Display angezeigt.

 

Das Gerät wird inkl. Transportkoffer geliefert!

Präzisions-Ortungsgerät  Radiodetection 7100DL

Das Ortungsgerät von Radiodetection verfügt über alle gängigen Sonden- und Ortungsfrequenzen und dient als Präzisions-Ortungsgerät beim Lokalisieren von Schadstellen und Baumängel. Ebenso kann es als Kabel- und Leitungssuchgerät eingesetzt werden.

 

Es existieren vom RD7100 series verschiedene Versionen für die unterschiedlichen Branchen und Einsatzzwecke. Unsere Kunden benötigen meist den RD7100DL, der für die Wasser- und Rohrleitungsbranche entwickelt wurde.

 

RD7100DL(G)
Wasser- und Rohrleitungsbranche
Mit vier Sondenfrequenzen kann der RD7100DL zum Orten tief verlegter Rohrleitungen aus den verschiedensten Materialien verwendet werden, darunter: Gusseisen, Ton, Beton und Ziegel. Darüber hinaus eignet er sich zur Ortung von Signalen aus kathodischen Korrosionsschutzsystemen (KKS/CPS), die speziell in Pipelines zum Einsatz kommen.

 

Folgende Frequenzen werden abgedeckt: CPS, Radio, Strom, 65k, 33k, 8k, 640Hz, 512Hz

 

 

Unsere Kameraköpfe mit eingebautem Sender werden auf der Frequenz 512Hz geortet, die Mikrosonden 6,4mm und 9mm verwenden als Signal 33kHz.

 

Orten von Kabel und Rohrleitungen

 

Passive Frequenzen

Passive Frequenzortung nutzt Signale, die bereits auf unterirdisch verlegten metallischen Leitern vorhanden sein können. Je nach Modell, unterstützen RD7100 Empfänger bis zu drei Arten passiver Frequenzen: Strom (Power) Radio und KKS (CPS) Signale. Sie können diese Frequenzen ohne Sendereinsatz erfassen, soweit sie von der untersuchten Versorgungseinrichtung emittiert werden.

 

Aktive Frequenzen

Diese werden mithilfe eines Senders auf einen unterirdischen Leiter angekoppelt. Der Sender kann sein Signal auf dreierlei Weise übertragen:

 

Direkte (galvanische) Ankopplung

Bei der direkten Ankopplung klemmen Sie den Ausgang des Senders direkt (galvanisch leitend) auf die Versorgungseinrichtung. Der Sender erzeugt dann ein diskretes Signal, das Sie mit dem Empfänger orten können. Dies ist die bevorzugte Methode zur Uebertragung eines Sendersignals an eine Versorgungseinrichtung. Bei den meisten Anwendungen wird so ein stärkeres Signal auf die Versorgungseinrichtung übertragen, wodurch eine Ortung über größere Distanzen erreicht werden kann. Direkte Ankopplung an eine spannungsfreie, leitfähige Versorgungsleitung

 

Induktion

In diesem Betriebsmodus wird der Sender auf den Boden über oder in Nähe des Ortungsbereichs aufgestellt. Wurde kein Direktanschluss oder Zubehör aktiviert, schaltet sich der Sender automatisch in den Induktionsmodus. In diesem Modus sind nur die für Induktionsmodus geeigneten Frequenzen verfügbar. Nach der Aktivierung induziert der Sender das Signal willkürlich auf alle sich in der Nähe befindenden Leiter.

 

Signalzange

Eine optionale Signal-Sendezange kann an den Sender angeschlossen und um ein Kabel oder eine Rohrleitung angebracht werden, um das Signal induktiv zu koppeln. Diese Methode, ein Übertragungssignal anzulegen, ist besonders nützlich an isolierten, spannungsführenden Kabeln, da es nicht erforderlich ist, das Kabel freizuschalten. Zangen sind mit einem Durchmesser von bis zu 215mm / 8,5" erhältlich

 

Download
Prospekt RADIODETECTION 7100
Kabel- und Leitungssuchgerät, Prospekt Deutsch
RD7100Blitz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB